Mietrecht Anwälte in ihrer Nähe. Bitte Postleitzahl oder Ort eingeben:   

Wohnortwechsel/Umzug: Kann ich meinen Telefon- oder Internet-Vertrag kündigen? 


von Rechtsanwalt Boris Mattes

 

Wer einen neuen Anschluss im Bereich der Telekommunikation braucht oder sich für DSL und Internet-Telephonie interessiert, wird schnell feststellen, dass nahezu alle Anbieter eine 24-monatige Mindestvertragslaufzeit vorsehen.

 

Zwar verändern sich die Preise in diesem Bereich rasend schnell und die Anbieter unterbieten sich regelmäßig gegenseitig, doch jedenfalls aus rechtlicher Sicht ist eine 24-monatige Vertragsbindung zulässig, auch wenn dies erst durch eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart wird.

 

Doch wie das Leben so spielt, kann es schnell berufsbedingt oder aus privaten Gründen zu einem Wohnortwechsel kommen. Was aber passiert beim Umzug mit dem Telefon- oder Internetvertrag?

 

Grundsätzlich bleiben geschlossene Verträge zunächst gültig: auch insoweit gilt der altbekannte Grundsatz „pacta sund servanda“, was frei übersetzt soviel bedeutet wie: einmal geschlossene Verträge müssen eingehalten werden. Der weitverbreitete Glaube, ein Telefonvertrag sei adressen- oder gar nummer-bezogen und deshalb bei einem Umzug automatisch beendet, ist falsch.

 

Entscheidet sich der Kunde bei einem Umzug dennoch für ein anderes Unternehmen und schließt einen neuen Vertrag mit diesem ab, so hat dies auf den alten Vertrag keine Auswirkungen. Erbringt der neue Anbieter nun die Telekommunikations- und Internetdienstleistungen, so können zwar keine neuen verbrauchsabhängigen Kosten beim alten Anbieter entstehen. Mit der monatlichen Grundgebühr wird der Kunde aber dennoch bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit – und wenn er nicht kündigt sogar darüber hinaus – belastet.

 

Etwas anderes gilt nur dann, wenn am neuen Wohnort der alte Anbieter seine Leistungen nicht erbringen kann oder will, etwa weil er dort über kein Netz verfügt. In diesen Fällen hatte der Kunden nach Ansicht eines Teils der Rechtsprechung ein Sonderkündigungsrecht (Amtsgericht Ulm, Az: 2 C 211/08). Dies galt selbst dann, wenn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Alt-Anbieters etwas anderes vereinbart war. Denn solch eine Klausel hielt meist der Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 BGB nicht stand.

 

Wie das Ulmer Gericht in seinem Urteil ausführte, bedeutete solch eine Klausel nämlich eine unangemessene Abwälzung der Sach- und Gegenleistungsgefahr zu Lasten des Kunden. Zumindest ein kurzfristiges Kündigungsrecht müsse dem Kunden eingeräumt werden. Ob der Umzug zu einer fristlosen Kündigung berechtigen würde, darüber schweigt sich das Ulmer Gericht aber aus. Nachdem es sich um eine wiederkehrende monatliche Leistung handelt, war juristisch durchaus vertretbar, wenn bis spätestens zum 15. eines Monats auf den Schluss des Kalendermonats gekündigt wird (vgl. § 621 Nr.3 BGB). Dieser Ansicht ist nun durch eine aktuelle Entscheidung des BGH ein Riegel vorgeschoben worden, denn der BGH lehnte im konkreten Fall bei Umzug ein Kündigungsrecht ab (Urteil vom 11. November 2010, Az: III ZR 57/10). Hauptargument der Karlsruher Richter war, dass der Kunde, der einen längerfristigen Vertrag über die Erbringung einer Dienstleistung abschließt, grundsätzlich selbst das Risiko trägt, diese aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen zu können. Dementsprechend stellt ein Umzug, etwa aus beruflichen oder familiären Gründen, prinzipiell keinen wichtigen Grund für eine Kündigung dar. Im konkreten Einzelfall kam noch hinzu, dass sehr niedrige monatliche Grundgebühren gerade im Hinblick auf die lange Vertragslaufzeit vereinbart worden waren.

 

Praxistipp:

 

Aufgrund der aktuellen Entscheidung des BGH wird es im Einzelfall schwierig sein, bei einem Umzug ein Kündigungsrecht durchzusetzen, wenn nicht besondere Gründe für den Kunden sprechen.


Rechtsanwalt Boris Mattes
Mietrecht | Internetrecht | Bankrecht

Rechtsanwalt & Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

 

in der Kanzlei Dr. Rommelspacher, Glaser, Dr. Prüß & Partner

Eywiesenstraße 6, 88212 Ravensburg

Telefon: 0751 36331-0
Telefax: 0751 36331-33
Rechtsanwalt in Ravensburg

 


Haben Sie Fragen oder Anregungen zu obigem Artikel, so können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Gerne beraten wir Sie bei Ihren mitrechtlichen Fragestellungen.

 

Bitte beachten Sie allerdings  V O R  einer Anfrage folgendes:

... Fragen kostet nichts, die Antwort aber schon ...

Rechtsanwälten ist es nämlich grundsätzlich verboten, kostenlosen Rechtsrat in konkreten Fällen zu erteilen.

Aktuelles:

Fristen bei Nebenkostenabrechnungen
Nebenkostenabrechnung für Wohnraum – auf welche Fristen Mieter und Vermieter unbedingt achten müssen! Bei Streitigkeiten hilft ein Rechtsanwalt für Mietrecht.Der Vermieter ist zur... ›› mehr
 
BGH: Wohnungseigentumsrecht Umlage von Kosten
Muss ein Wohnungseigentümer sich an den Kosten - z.B. durch eine Sonderumlage - beteiligen, wenn mehrheitlich eine bauliche Veränderung beschlossen wird, er diese aber auf der Eigentümerversammlung... ›› mehr
 
Nur die wirksame Nebenkostenabrechnung verpflichtet den Mieter zur Nachzahlung 
Wieder einmal hatte sich der Bundesgerichts (BGH) mit einer Nebenkostenabrechnung auseinander zu setzen. Dabei stellten die Karlsruher Richter klar, dass nicht jede Abrechnung die Einwendungsfrist des... ›› mehr
 
untauglicher WEG Verwalter 
Wenn es bei der Verwaltung klemmt...   Der Bundesgerichtshof hat entschieden (Urteil vom 10. Juni 2011, Az.: V ZR 146/10), dass grundsätzlich jeder Wohnungseigentümer einen untauglichen Verwalter... ›› mehr
 
Wohnungseigentumsrecht: Gegenstandswert bei Beschlussanfechtung bzgl. Hausmeistervertrag 
Wie der Bundesgerichtshof entschieden hat (V ZB 255/10) bemisst sich die Beschwer gem. § 2 ZPO auch im Beschlussanfechtungsverfahren nach den §§ 3 bis 9 ZPO. Deshalb ist bei der Beschlussanfechtung... ›› mehr
 
kein Widerruf nach Fernabsatzrecht bei Heizöl Bestellungen
Das viele Verbraucher ihr Heizöl bestellen ist ganz normaler Alltag. Je nachdem wie viele Tage zwischen der Bestellung und der tatsächlichen Anlieferung liegen, kann zwischen dem Preis am Tag der... ›› mehr
 
Der vertragsgemäße Gebrauch im Mietrecht
Es ist schon spannend, manche Urteile des Bundesgerichtshofs als „Mietrechtler“ zu lesen und dann die weitere Entwicklung zu verfolgen. So geht es mir auch mit der aktuellen Entscheidung... ›› mehr
 
Grillen im Mietrecht
Sobald die Temperaturen wieder höher werden, holen viele Familien ihren Grill wieder hervor und im Garten und auf Balkonen beginnt die Grillsaison. doch nicht selten gibt es nach dem Anfeuern schon... ›› mehr
 
Anscheinsbeweis beim OK-Vermerk auf dem Fax-Protokol (Sendebericht)
Verschiedene Gerichte haben sich in der letzten Zeit mit dem sogenannten „OK-Vermerk“ bei der Übertragung eines Telefaxes auf dem Übertragungsprotokoll beschäftigt und was sollen wir... ›› mehr
 
Endrenovierungsklausel bleibt trotz unwirksamer Schönheitsreparaturenklausel wirksam
Eine spitzzüngige und nicht ganz erstgemeinte Urteilsbesprechung von Rechtsanwalt Boris Mattes . Mit seiner aktuellen Entscheidung (Urteil vom 14. Januar 2009, Az: VIII ZR 71/08) sorgt der BGH... ›› mehr
 

Ich will ins Verzeichnis