Mietrecht Anwälte in ihrer Nähe. Bitte Postleitzahl oder Ort eingeben:   

kein Widerruf nach Fernabsatzrecht bei Heizöl Bestellungen


Das viele Verbraucher ihr Heizöl bestellen ist ganz normaler Alltag. Je nachdem wie viele Tage zwischen der Bestellung und der tatsächlichen Anlieferung liegen, kann zwischen dem Preis am Tag der Bestellung und dem am Tag der Anlieferung eine gehörige Differenz liegen. Böse Zungen könnten nun behaupten, dass findige Verbraucher darauf spekulieren und dann kurzfristig den Liefertermin absagen. Doch ob solch eine Konstellation wirklich hinter dem Fall zum Urteil des LG Duisburg (6 O 408/06) steckt, ist fraglich. Interessant ist das Urteil allemal, setzt es sich doch mit der schwierigen Frage auseinander, bei welchen Produkten und/oder Dienstleistungen ein Widerruf nach dem Fernabsatzrecht nicht in Betracht kommt.

Zum Sachverhalt:

Der Verbraucher tätigte bei dem Unternehmen eine so genannte Sammelbestellung, das heißt er orderte eine größere Menge Heizöl, die an vier unterschiedliche Adressen rund zwei Wochen später geliefert werden sollten. Zugleich wurde ein Preis von 49,85 EUR je 100 l Heizöl zzgl. 16 % Mehrwertsteuer vereinbart. Um die Bestellung ausführen zu können, bestellte das Unternehmen seinerseits das Heizöl bei einem Mineralölgroßhandel.

Die Bestellung bestätigte der Verbraucher mit Telefax unter Angabe der Lieferadresse, erklärte jedoch ebenfalls per Telefax sechs Tage später den Rücktritt bzw. Widerruf seiner Bestellung und verweigerte auf mehrfache Lieferangebote des Unternehmens hin die Annahme des Heizöls.

In seinen Entscheidungsgründen legte das LG Duisburg zunächst nachvollziehbar dar, dass ein Fernabsatzvertrag i.S.d. § 312 b Abs.1 BGB vorliegt, weil die Bestellung ausschließlich telefonisch und per Telefax erfolgte. Allerdings entschied das Gericht ebenfalls, dass das Widerrufsrecht nach § 312 d Abs.4 Nr.6 BGB ausgeschlossen ist, weil Gegenstand des Vertrages Heizöl und damit eine Ware war, deren Preis auf dem Finanzmarkt Schwankungen unterliegt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können.

§ 312 d Abs.4 Nr.6 BGB lautet wie folgt:

Das Widerrufsrecht besteht, soweit nicht ein anderes bestimmt ist, nicht bei Fernabsatzverträgen, die die Lieferung von Waren […], deren Preis auf dem Finanzmarkt Schwankungen unterliegt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können, […].

Zwar nennt § 312 d Abs.4 Nr. 6 beispielhaft vor allem Finanzdienstleistungen, die Aufzählung ist aber gerade nicht abschließend wie das Gericht feststellte. Zu den in der Vorschrift genannten Waren gehören auch die an den Börsen gehandelten Rohstoffe und nachdem der Ölpreis unbestrittenermaßen erheblichen Schwankungen auf den Finanzmärkten unterliegt, ist auch eine Heizöl Lieferung unter die Nr.6 zu erfassen.

Die Entscheidung ist deshalb so interessant, weil bislang (nur) anerkannt war, dass der Verbraucher jedenfalls dann den Fernabsatzvertrag über die Heizöllieferung nicht mehr widerrufen kann, wenn das Öl sich mit möglichen Restbeständen in seinem Tank bereits vermischt hatte (so schon in den Gesetzesmaterialien: BR-Drucksache 25/00, S. 117 – 119). Doch jetzt ging es in dem Fall des LG Duisburg um einen Widerruf, noch bevor überhaupt das Öl angeliefert wurde.
 

Zusammen gefasst und kommentiert von

Boris Mattes

Rechtsanwalt & Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

 

in der Kanzlei Dr. Rommelspacher, Glaser, Dr. Prüß & Partner

Eywiesenstraße 6, 88212 Ravensburg

Telefon: 0751 36331-0
Telefax: 0751 36331-33
Rechtsanwalt in Ravensburg


Hinweis: Zusammenfassungen von Urteilen, gesetzlichen Regelungen etc. stellen die eigene Meinung und Auslegung des jeweiligen Autors dar. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen. Allgemeine Informationen auf den Seiten von Anwalt-Mietrecht.de ersetzen keinesfalls die Beratung durch einen Rechtsanwalt.

Aktuelles:

Fristen bei Nebenkostenabrechnungen
Nebenkostenabrechnung für Wohnraum – auf welche Fristen Mieter und Vermieter unbedingt achten müssen! Bei Streitigkeiten hilft ein Rechtsanwalt für Mietrecht.Der Vermieter ist zur... ›› mehr
 
BGH: Wohnungseigentumsrecht Umlage von Kosten
Muss ein Wohnungseigentümer sich an den Kosten - z.B. durch eine Sonderumlage - beteiligen, wenn mehrheitlich eine bauliche Veränderung beschlossen wird, er diese aber auf der Eigentümerversammlung... ›› mehr
 
Nur die wirksame Nebenkostenabrechnung verpflichtet den Mieter zur Nachzahlung 
Wieder einmal hatte sich der Bundesgerichts (BGH) mit einer Nebenkostenabrechnung auseinander zu setzen. Dabei stellten die Karlsruher Richter klar, dass nicht jede Abrechnung die Einwendungsfrist des... ›› mehr
 
untauglicher WEG Verwalter 
Wenn es bei der Verwaltung klemmt...   Der Bundesgerichtshof hat entschieden (Urteil vom 10. Juni 2011, Az.: V ZR 146/10), dass grundsätzlich jeder Wohnungseigentümer einen untauglichen Verwalter... ›› mehr
 
Wohnungseigentumsrecht: Gegenstandswert bei Beschlussanfechtung bzgl. Hausmeistervertrag 
Wie der Bundesgerichtshof entschieden hat (V ZB 255/10) bemisst sich die Beschwer gem. § 2 ZPO auch im Beschlussanfechtungsverfahren nach den §§ 3 bis 9 ZPO. Deshalb ist bei der Beschlussanfechtung... ›› mehr
 
kein Widerruf nach Fernabsatzrecht bei Heizöl Bestellungen
Das viele Verbraucher ihr Heizöl bestellen ist ganz normaler Alltag. Je nachdem wie viele Tage zwischen der Bestellung und der tatsächlichen Anlieferung liegen, kann zwischen dem Preis am Tag der... ›› mehr
 
Der vertragsgemäße Gebrauch im Mietrecht
Es ist schon spannend, manche Urteile des Bundesgerichtshofs als „Mietrechtler“ zu lesen und dann die weitere Entwicklung zu verfolgen. So geht es mir auch mit der aktuellen Entscheidung... ›› mehr
 
Grillen im Mietrecht
Sobald die Temperaturen wieder höher werden, holen viele Familien ihren Grill wieder hervor und im Garten und auf Balkonen beginnt die Grillsaison. doch nicht selten gibt es nach dem Anfeuern schon... ›› mehr
 
Anscheinsbeweis beim OK-Vermerk auf dem Fax-Protokol (Sendebericht)
Verschiedene Gerichte haben sich in der letzten Zeit mit dem sogenannten „OK-Vermerk“ bei der Übertragung eines Telefaxes auf dem Übertragungsprotokoll beschäftigt und was sollen wir... ›› mehr
 
Endrenovierungsklausel bleibt trotz unwirksamer Schönheitsreparaturenklausel wirksam
Eine spitzzüngige und nicht ganz erstgemeinte Urteilsbesprechung von Rechtsanwalt Boris Mattes . Mit seiner aktuellen Entscheidung (Urteil vom 14. Januar 2009, Az: VIII ZR 71/08) sorgt der BGH... ›› mehr
 

Ich will ins Verzeichnis