Mietrecht Anwälte in ihrer Nähe. Bitte Postleitzahl oder Ort eingeben:   

Abrechnung nach Wohnfläche trotz Zähler


BGH, Urteil vom 12. März 2008, Az: VIII ZR 188/07

 

Abrechnung der Wasserkosten nach dem Anteil der Wohnfläche, wenn nicht alle Mietwohnungen mit einem Wasserzähler ausgerüstet sind


Muss der Vermieter auch dann verbrauchsabhängig abrechnen, wenn bis auf eine Wohnung alle im Gebäude mit Wasserzählern ausgestattet sind? Diese Frage hat nur der BGH zugunsten der Vermieter beantwortet und lässt in solchen Fällen, mangels anderweitiger Parteivereinbarung, auch weiterhin die Umlage nach dem Anteil der Wohnfläche zu.


Folgender Sachverhalt lag dabei der Entscheidung des BGH zugrunde: Die Klägerin rechnete die Kosten der Wasserversorgung und Entwässerung nach dem Anteil der Wohnfläche der vermieteten Wohnungen ab. Seit März 2003 sind bis auf eine Wohnung alle anderen des Gebäudes mit einem Wasserzähler ausgestattet, auch die Wohnung der Beklagten. Auch für den Abrechnungszeitraum 2004 legte die Klägerin die Wasserkosten nach dem Anteil der Wohnfläche auf die Mieter um. Insgesamt ergab sich zu Lasten der Beklagten ein Betrag von 557,60 € was zu einer Nachforderung in Höhe von 99,60 € führte, welche die Kläger mit ihrer Klage geltend machte. Die Beklagten stellten sich hingegen auf den Standpunkt, dass die Klägerin wegen der vorhandenen Wasserzähler verpflichtet sei, verbrauchsabhängig abzurechnen. Hierbei ergebe sich für sie ein Gesamtbetrag von lediglich 227,47 € und somit sogar ein Guthaben.


Die in den Vorinstanzen erfolgreiche Klage hatte auch auf vor dem Bundesgerichtshof im Ergebnis keinen Erfolg; die zugelassene Revision der Beklagten wurde zurückgewiesen.


Maßgeblich ist § 556a Abs. 1 Satz 1 BGB, welcher mangels ausdrücklicher Parteivereinbarung den Vermieter berechtigt, die Kosten der Wasserversorgung und Entwässerung nach dem Anteil der Wohnfläche auf die Mieter umzulegen. Zu einer Abrechnung nach dem erfassten Wasserverbrauch wäre die Klägerin nach § 556a Abs. 1 Satz 2 BGB nur verpflichtet, wenn alle Mietwohnungen mit einem Wasserzähler ausgestattet wären; das ist hier jedoch nicht der Fall.


Zwar besteht grundsätzlich die Möglichkeit den gesetzlichen Umlageschlüssel zu ändern, jedoch genügen bloße Zweifel an der Billigkeit der Wohnfläche als Umlagemaßstab hierfür nicht. Lediglich für besondere Ausnahmefälle geht der Gesetzgeber davon aus, dass ein Anspruch des Mieters auf ein Abweichen von dem in § 556a Abs. 1 Satz 1 BGB vorgesehenen Flächenschlüssel bestehen kann. Das setzt voraus, dass es im Einzelfall zu einer krassen Unbilligkeit kommt. Dieses Erfordernis sei jedoch in dem konkreten Fall nicht erfüllt.


Quelle: Pressestelle des Bundesgerichtshofs, Nr. 52/2008

Aktuelles:

Farbwahl und Tapeten bei Schönheitsreparaturen
LG Berlin, Urteil v. 25.6.2007, Az: 62 S 341/06 = Grundeigentum 2007, 1125Eine Formularklausel, wonach Schönheitsreparaturen in neutralen, deckenden, hellen Farben und Tapeten auszuführen sind, ist... ›› mehr
 
keine Änderung der Nebenkosten Abrechnung nach Fristablauf mehr möglich
Hat der Vermieter innerhalb der Frist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB eine Nebenkostenabrechnung erteilt, so ist er an diese nach Fristablauf gebunden und kann weder eine höhere Nachforderung durch eine... ›› mehr
 
Parkett: Schönheitsreparaturen beim Auszug? 
AG Münster, Urteil vom 28.06.2002, Az: 3 C 1206/02 Der Mieter ist nicht verpflichtet beim Auszug das Parkett der Wohnungen zu reinigen oder abzuschleifen oder neu mit Ölwachs oder sonst versiegeln zu... ›› mehr
 
Deckenbemalung Wischtechnik 
AG Schöneberg, Urteil vom 06.09.2007, Az: 106 C 332/06 Ein mehrfarbiger Anstrich in weiß und terracotta Wischtechnik beim Auszug aus der Mietswohnung mus der Vermieter nicht akzeptieren. Wird der... ›› mehr
 
Und nochmals: kein Farbwahl-Diktat während der Mietzeit
BGH, Urteil vom 18. Februar 2009, Az: VIII ZR 166/08Die Formulierung innerhalb einer Schönheitsreparaturenklausel nach der das „Streichen […] innerhalb der Mieträume in neutralen... ›› mehr
 
Besichtigungsrecht des Vermieters ohne konkreten Anlass 
Besteht ein Besichtigungsrecht des Vermieters für die vermieteten Räume auch ohne konkreten Anlass?Nein:LG München, Beschluss vom 21.7.2008, Az: 12 S 1118/08AG Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom... ›› mehr
 
Verrechnung der Kaution durch den Vermieter 
Zwischen den Instanzgerichten streitig und bislang nicht höchstrichterlich durch den BGH geklärt ist die Frage, ob nach Beendigung des Mietverhältnisses der Vermieter die Sicherheit ohne weiteres... ›› mehr
 
Mietrecht: Beleidigungen und Gewalt durch Mieter und die Möglichkeiten einer Kündigung durch den Vermieter 
Vermieter und weitere Mieter in einem Mehrfamilienwohnhaus müssen nicht tolerieren, wenn einzelne Mieter andere Personen - egal ob Vermieter, Mietmieter oder Dritte - belästigen, beschimpfen oder gar... ›› mehr
 
Der Außenanstrich ist Vermieter-Sache 
Zusammen gefasst und kommentiert von Boris Mattes Rechtsanwalt & Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht   in der Kanzlei Dr. Rommelspacher, Glaser, Dr. Prüß & Partner Eywiesenstraße... ›› mehr
 
Mietschuldenfreiheitsbescheinigung 
Mietschuldenfreiheitsbescheinigung - Was ist denn das nun wieder?   Immer wieder stehen Mieter vor dem Problem, dass der neue Vermieter - mehr oder weniger rechtlich zulässig - viele Fragen stellt... ›› mehr
 

Ich will ins Verzeichnis