Mietrecht Anwälte in ihrer Nähe. Bitte Postleitzahl oder Ort eingeben:   

Schriftformerfordernis bei Verzicht auf Eigenbedarfskündigung


Wohnraummiete: Schriftformerfordernis für Verzicht des Vermieters auf Eigenbedarfskündigung für mehr als ein Jahr

BGH 8. Zivilsenat, Urteil vom 04.04.2007, VIII ZR 223/06)

Leitsatz:
Ein Verzicht des Vermieters auf das Recht, das Wohnraummietverhältnis wegen Eigenbedarfs zu kündigen, bedarf - wie der gesamte Mietvertrag - gemäß § 550 Satz 1 BGB der Schriftform, wenn der Verzicht für mehr als ein Jahr gelten soll.

Der Sachverhalt (gekürzt):


Durch den Kauf des Hausgrundstücks traten die Kläger als Vermieter in den von den Beklagten als Mieter mit der Voreigentümerin geschlossenen Mietvertrag vom 21. November 1991 über eine Dreizimmerwohnung ein. In einer Klausel des Mietvertrags mit der Überschrift "Sonstige Vereinbarungen" wird auf die Anlagen verwiesen. Die Kläger sprachen gegen die Beklagten die ordentliche Kündigung des Mietvertrags jeweils zum Ablauf des nächsten Jahres aus. Daneben erklärten sie die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses.

Die ordentlichen Kündigungen begründeten die Kläger mit Eigenbedarf ihrer erwachsenen Tochter. Die Beklagten widersprachen den Kündigungen. Hinsichtlich der Kündigungen wegen Eigenbedarfs berufen sich die Beklagten auf die Anlage des Mietvertrags, doch beide Parteien legten eine jeweils abweichende Version vor: In der Version der Mieter heißt es "12. Auf eine Kündigung wegen Eigenbedarf wird verzichtet". Die von den Klägern vorgelegte Version enthält hingegen keine Bestimmung zu einem Kündigungsverzicht wegen Eigenbedarfs. Bei beiden von den Parteien vorgelegten Versionen der Anlage handelt es sich jeweils um ein einzelnes, loses Blatt mit der Überschrift "Sonstige Vereinbarungen" ohne weitere Hinweise auf ein bestimmtes Mietverhältnis und ohne Unterschriften oder Paraphen.

Das Amtsgericht hat die Klage auf Räumung und Herausgabe abgewiesen. Das Landgericht hat die Beklagten Mieter zur Räumung und Herausgabe der Wohnung verurteilt.

Entscheidungsgründe des BGH:

Soll ein Kündigungsausschluss für längere Zeit als ein Jahr gelten, so ist die Schriftform erforderlich (§ 550 Satz 1 BGB). Wird die Schriftform nicht eingehalten, so ist das Mietverhältnis ohne Beachtung der Kündigungsbeschränkung, frühestens zum Ablauf eines Jahres nach Überlassung des Wohnraums, kündbar (§ 550 Satz 2 BGB).

Ob der Verzicht auf die Kündigung wegen Eigenbedarf formbedürftig ist, war bislang umstritten. Nach einer Ansicht sollte nur der generelle Kündigungsverzicht formbedürftig sein. Verzichtete der Vermieter lediglich auf bestimmte Kündigungsgründe, so sollte nach dieser Ansicht die vertragliche Regelung allerdings nicht formbedürftig sein. Dieser Ansicht hat sich jedoch weder das Berufungsgericht noch der BGH angeschlossen, sondern bereits der Ausschluss lediglich bestimmter Kündigungsgründe, etwa wegen Eigenbedarfs, begründet die Formbedürftigkeit (LG Berlin WuM 1991, 498; LG Hamburg ZMR 2001, 895; NZM 2000, 1, 8 f. m.w.N.). § 550 BGB, der im Wesentlichen unverändert § 566 BGB aF entspricht, verfolgt vor allem den Zweck, es dem Grundstückserwerber, der in einen bestehenden Mietvertrag eintritt, zu erleichtern, sich über den Umfang der auf ihn übergehenden Bindungen zu unterrichten (BGHZ 136, 357, 370; BGHZ 52, 25, 28).

 

Hauptzweck des Schriftformerfordernisses (neben Warn- und Beweisfunktion) ist also der Schutz des Informationsinteresses eines potentiellen Grundstückserwerbers. Dies gilt auch im Fall des - eingeschränkten - Kündigungsverzichts wegen Eigenbedarfs. Ohne Einhaltung der Schriftform kann der Erwerber anhand des Mietvertrags die Beschränkung des Kündigungsrechts nicht erkennen, obwohl gerade der Erwerber von Wohnraum nicht selten ein gesteigertes Interesse an dem Sonderkündigungsrecht haben wird. Für den Erwerber ist nicht nur ein genereller Kündigungsausschluss von entscheidender Bedeutung, sondern auch eine wesentliche Kündigungsbeschränkung, die auf Dauer gilt. Der Ausschluss der Eigenbedarfskündigung stellt eine nicht unwesentliche Einschränkung des verfassungsrechtlich geschützten Eigentums (Art. 14 GG) des Erwerbers dar.

Ergibt sich die Gesamtheit der mietvertragliche Vereinbarungen erst im Zusammenspiel mit „verstreuten“ Bestimmungen, so müssen diese Schriftstücke in geeigneter Weise klar und zweifelsfrei erkennen lassen, dass sie Bestandteil des Mietvertrags sind, damit die Urkundeneinheit gewahrt ist (BGH, Urteil vom 15. November 2006 - XII ZR 92/04, NZM 2007, 127).
Im vorliegenden Fall konnte keine der beiden von den Parteinen vorgelegten Anlagen diese Beweis führen (non liquet); die Beweislast für die günstige Behauptung trugen die Beklagten als Mieter.

Der bloße Hinweis im Mietvertrags auf nicht näher bezeichnete "Anlagen" reicht nicht zur Wahrung der Schriftform aus.

BGH 8. Zivilsenat, Urteil vom 04.04.2007, VIII ZR 223/06)
Aktuelles:

Farbwahl und Tapeten bei Schönheitsreparaturen
LG Berlin, Urteil v. 25.6.2007, Az: 62 S 341/06 = Grundeigentum 2007, 1125Eine Formularklausel, wonach Schönheitsreparaturen in neutralen, deckenden, hellen Farben und Tapeten auszuführen sind, ist... ›› mehr
 
keine Änderung der Nebenkosten Abrechnung nach Fristablauf mehr möglich
Hat der Vermieter innerhalb der Frist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB eine Nebenkostenabrechnung erteilt, so ist er an diese nach Fristablauf gebunden und kann weder eine höhere Nachforderung durch eine... ›› mehr
 
Parkett: Schönheitsreparaturen beim Auszug? 
AG Münster, Urteil vom 28.06.2002, Az: 3 C 1206/02 Der Mieter ist nicht verpflichtet beim Auszug das Parkett der Wohnungen zu reinigen oder abzuschleifen oder neu mit Ölwachs oder sonst versiegeln zu... ›› mehr
 
Deckenbemalung Wischtechnik 
AG Schöneberg, Urteil vom 06.09.2007, Az: 106 C 332/06 Ein mehrfarbiger Anstrich in weiß und terracotta Wischtechnik beim Auszug aus der Mietswohnung mus der Vermieter nicht akzeptieren. Wird der... ›› mehr
 
Und nochmals: kein Farbwahl-Diktat während der Mietzeit
BGH, Urteil vom 18. Februar 2009, Az: VIII ZR 166/08Die Formulierung innerhalb einer Schönheitsreparaturenklausel nach der das „Streichen […] innerhalb der Mieträume in neutralen... ›› mehr
 
Besichtigungsrecht des Vermieters ohne konkreten Anlass 
Besteht ein Besichtigungsrecht des Vermieters für die vermieteten Räume auch ohne konkreten Anlass?Nein:LG München, Beschluss vom 21.7.2008, Az: 12 S 1118/08AG Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom... ›› mehr
 
Verrechnung der Kaution durch den Vermieter 
Zwischen den Instanzgerichten streitig und bislang nicht höchstrichterlich durch den BGH geklärt ist die Frage, ob nach Beendigung des Mietverhältnisses der Vermieter die Sicherheit ohne weiteres... ›› mehr
 
Mietrecht: Beleidigungen und Gewalt durch Mieter und die Möglichkeiten einer Kündigung durch den Vermieter 
Vermieter und weitere Mieter in einem Mehrfamilienwohnhaus müssen nicht tolerieren, wenn einzelne Mieter andere Personen - egal ob Vermieter, Mietmieter oder Dritte - belästigen, beschimpfen oder gar... ›› mehr
 
Der Außenanstrich ist Vermieter-Sache 
Zusammen gefasst und kommentiert von Boris Mattes Rechtsanwalt & Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht   in der Kanzlei Dr. Rommelspacher, Glaser, Dr. Prüß & Partner Eywiesenstraße... ›› mehr
 
Mietschuldenfreiheitsbescheinigung 
Mietschuldenfreiheitsbescheinigung - Was ist denn das nun wieder?   Immer wieder stehen Mieter vor dem Problem, dass der neue Vermieter - mehr oder weniger rechtlich zulässig - viele Fragen stellt... ›› mehr
 

Ich will ins Verzeichnis